www.berliner-mosaike-stadtspaziergaenge.de


 

 

 

...in der Gedenkstätte Berliner Mauer Bernauer Strasse

im Bezirk Mitte und Pankow  
 

Einige Sehenswürdigkeiten unterwegs:
Nordbahnhof - Sophienfriedhof - nationales Denkmal für die Opfer des Mauerbaus und der Teilung - Originalglocken der alten Versöhnungskirche - Coventry Nagelkreuz in der Kapelle der Versöhnung - Blick auf die Grablege der Familie Wollank im Elisabethfriedhof - Freigelegte Keller eines Grenzhauses - Roggenfeld

Als in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 die Mauer fiel, war das so ungeheuerlich, dass ich es gar nicht glauben konnte.
Als Kind in den 60er Jahren im Westen sah ich die Pressefotos von Mauer und Stacheldraht und totgeschossenen, in Blutlachen liegenenden Flüchtigen. Tief eingeprägt hat sich mir seitdem das Bild von den im Dreieck aufgestellten Holzpfählen, die von Stacheldraht umzogen vor der Mauer in Gedenken eines Opfers stehen.
Wie in dem Foto rechts auf einer Gedenkstele für ein Opfer von 1962:  
Ich erlebte den Kalten Krieg als kleines Kind im Westen: zunächst den Mauerbau, kurz darauf die Checkpoint-Charlie-Konfrontation, danach die Kuba-Krise und später als frische Gymnasiastin den Prager Frühling. Für kleine Kinder ist Politik intellektuell nicht verständlich. Aber die gefühlte Erschütterung, tiefe Sorge, Angst und Trauer der erwachsenen Generation um mich Kleinkind drumherum, die allesamt teils den ersten und den zweiten Weltkrieg (Kriegberichterstattung meiner Großmutter:  "2 x ausgebombt", und erzählte weiter vom in den Bunker rennen bei Sirenengeheul...) mit "Verlusten" überstanden hatten, hinterließen eindrückliche Spuren in mir als "Friedenszeitkind". Gefühle, die man nicht vergisst, obwohl es schon Jahrzehnte her ist...

Bereits in der Nacht vom 10. zum 11. November 1989 wurden in einem Abschnitt an der Bernauer Strasse die ersten Mauersegmente von der Bevölkerung einfach herausgerissen. In der Presse las sich der Begriff "Mauerspechte" für diese Aktivisten: individuelles Mauer-Abbauverfahren der Bevölkerung. Blitzschnell also drückte sich das Begehren der Menschen, die Mauer entfernt haben zu wollen, aus. Und die Leute wurden gelassen bei ihrem Tun, niemand schoss sie tot - eine völlig neue Erfahrung...

Das Unfassbare nahm tatsächlich Gestalt an: die deutsche Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990. Am Tag zuvor stellte der Ost-Berliner Magistrat den Grenzabschnitt an der Bernauer Strasse, der über den evangelischen Sophienfriedhof verlief, unter Denkmalschutz. Eine weise Entscheidung. Der Abbau der Mauer in Berlin und der "Zonengrenze" war Bestandteil des Wiedervereinigungsvertrages. Mit dem Vertrag waren die DDR-Grenztruppen dem Bundeswehrkommando Ost unterstellt. Sie erhielten am 31.10.1990 den Auftrag zum vollständigen Abbau der Grenzanlagen an den innerdeutschen und Berliner Grenzen, auf den sie bereits am 30. November 1990 Vollzug meldeten. Erst dieser von der Presse begleitete Vollzug machte das Ungeheuerliche für mich, fern von Berlin, zur fassbaren neuen Realität. Ist die Mauer wirklich weg? Ja, das war sie.

Der Abschnitt der Berliner Innenmauer an der Bernauer Strasse, das Gedenkstättengelände, war der erste aufgemauerte Mauerabschnitt mit Beginn an der Ecke Bernauer/Ackerstrasse und der erste, der physisch wieder abgebrochen wurde. Ein historischer Originalschauplatz des Hin- und Hergerissenseins der Menschen angesichts verschiedener politischer Systeme.
Neben dem Besucherzentrum als Informationsstätte zum Ort ist ein Dokumentationszentrum mit einer Ausstellung über den Tag des Mauerbaus "Berlin 13. August 1961" eingerichtet. Der Eintritt ist jeweils frei. Das 1,4 km lange Gedenkstättenareal ist ebenfalls frei zugänglich.
Auf dem Spaziergang besuchen Sie den ehemaligen Geister-Nordbahnhof, das Gedenkstättengelände zeigt u.a. den Aufbau und Verlauf der Mauer, die Besonderheit der Lage an der Bernauer Strasse, die hier stattgefundenen Fluchtversuche. Eingeschlossen ist der Besuch des nationalen Denkmals für die Opfer des Mauerbaus und der deutschen Teilung. Nehmen Sie sich Zeit für Deutschlands jüngere Geschichte, ich freue mich auf Sie!

 

Buchungsnummer: M05                                   Dauer 2 Stunden

Treffpunkt: S-Bhf Nordbahnhof, Ausgang Bernauer Strasse                           
Anfahrt: S-Bhf Nordbahnhof
Verlauf: Vom Nordbahnhof über das Gedenkstättengelände an der Bernauer Strasse
Ende: nahe U-Bhf Bernauer Str. (U8), S-Bhf Nordbahnhof (S1, S2, S25) 

 

Ihre Anfrage/Anmeldung über Kontakt

zurück zum Seitenanfang